cheeseconey

A German on the Loose in Cincinnati: Eating my first Cheese Coney.

We want to welcome a new resident to Cincinnati.  Born in Romania and raised in Germany, Marinela Potor will be giving us her insights on life in Cincinnati.  Her first column is shown below:

 

“There were three things people had told me about Cincinnati:

 

1.      They have the best milk shakes in the country

2.      It is the city of the flying pigs

3.      People in Cincinnati are crazy about a certain type of food called “chili cheese dogs”

 

While number one made perfect sense (Ohio is worldwide famous for its milk cows), number two sounded a little bit disturbing (are there pigs dangling from the buildings in Cincinnati? And more importantly, were these pigs alive at one point???). Now, as far as number three on the list goes, everybody was just raving about the “chili cheese dogs”, so I knew a very special delicacy was in store for me. What I didn’t know was that this cheesy dog would teach me four important facts about Cincinnati.

The first Cincy fact I was taught when asking about the “chili cheese dog” (with raised eyebrows and rolling eyes), was that people in Cincinnati NEVER EVER call it a “chili cheese dog”. The proper name is “cheese coney”. “Chili cheese dog” is just a name ignorant outatowners gave it, people that have probably never seen a real cheese coney; in other words: people like me.

Cincy fact number two involves rituals around eating a cheese coney. You cannot just go out and eat a cheese coney on the go, as a fast little snack (as I foolishly assumed). Also, it is very bad manners to just eat a cheese coney by yourself. Eating a cheese coney is a social event. You go with your family, with your friends or at least with your dog or – as it was the case with me – you take your uneducated visitors with you to experience the one and only Cincinnati cheese coney.

So here I am, finally, with a hot and fresh cheese coney in front of me. For the first time in my life I get to admire the real deal: a fresh bun with a firm hot dog in it, covered in delicious smelling chili, with a mountain of cheese on top. In my (naive) German mind however, this combination just doesn’t make sense. I understand the hot dog by itself and I understand the chili by itself but why (why???) would you ever combine two types of meat? Because, and this is Cincy fact number three— because more meat is more good! Why make do with just one type of meat when you can have two? Makes sense, right?

Now there is only one thing separating me from my very first bite of cheese coney; the hot sauce that goes on top. I grab the bottle and spread a very generous amount on my coney. My friends look at me, trying to warn me –  but please ! I have lived in South America for the past three years and from jalapeño to rocoto, I have tried just about every hot pepper there is. This sauce will be nothing for me. So I confidently take my first big bite … and I am in flames! My face is turning crimson and I am sure there is steam coming out of my ears. My taste buds are numb. All I can taste is “hot”. So as much as I would like to tell you what I think of the Cheese Coney, unfortunately I have no idea what it tastes like. Which brings me to the fourth and most important Cincy fact: you should always listen to what people in Cincinnati have to tell to you; they know what they are talking about!

 

 

 

Bio

I was born on September 30, 1982 in Romania but my parents moved to Germany when I was 5 years old – where I grew up and went to school. I studied German and English literature and anthropology. I started working as a journalist at age 14, writing for our High School newspaper. From then I moved on to being a reporter for different newspapers, TV and radio stations. After college I completed a 2 year training as a radio broadcast journalist. In 2010 I moved to Santiago,Chile where I worked as a foreign correspondent. There, I met my boyfriend who is from Cincinnati, Ohio. After 7 months of traveling through South America we are taking a break in his home town. It is my first time in Cincinnati – and so far it has been far more adventurous than everything I have experienced in South America.

Read More

art

Where Shoes Become Art

Melissinos Art and Sandals in Athens by Marinela Potor

When my favorite pair of sandals broke on my vacation in Greece, it was the best thing that could have happened to me, although I definitely didn’t think so at the time. At the time, I was pretty mad at my sandals for just giving up on me like they did. I had counted on them; I had relied on them, only to be let down (literally, barefoot on the street!). What was I supposed to do? Well, I did what every woman in this situation would have done, I decided to shop for a new pair. Luckily, Greece is known for its high quality craft leather works, and it turned out to be a great place to look for leather sandals. After some research, I found a place in Athens called Melissinos Art and Sandals. The founder, Georgios Melissinos had combined two of his biggest passions, poetry and shoes, to create a very unique shop in the heart of Athens: Melissinos Art and Sandals opened in 1920. Melissinos was soon known as the “the poet sandal maker of Athens.” His son Stavros followed in his footsteps, and soon the unconventional sandal store started to attract celebrities, such as the Kennedys and the Beatles. Now, the store has been passed on to the third generation of sandalmaking poets and is run by Georgios’ grandson, Pantelis. Pantelis continues to create sandals and art, following his grandfather’s tradition. and continues to be a magnet for the rich and the famous. Luckily for the not-so-famous rest of us, the Melissinos never charged celebrity prices for their creations. Nowadays, a pair of their handmade sandals costs between 30 and 45 Euros. In other words, they are extremely affordable.  I was intrigued by the story and decided that this was the perfect place to buy a new pair of sandals.

The store is located in the bohemian neighborhood of Monastiraki. When I walked into the small workshop, it was buzzing with people from every country you could possibly imagine. Two employees were taking orders along with Pandelis Melissinos, explaining the models and helping customers in a calm and friendly way. I was handed a catalog with several models to choose from. I immediately fell in love with the Cleopatra model. The name probably had  something to do with it, I mean, who doesn’t want to feel like an empress walking down the street?! Once I decided on this model, the sandals were adjusted to my feet by hand to make sure they fit like a second skin. It’s a service Melissinos offers all of his customers, and part of his success. I started to feel like a celebrity myself, waiting for my very first custom-made footwear.

It takes about 30 minutes to re-strap the sandals to fit your measurements. While I waited, I had time to look around. There were literally thousands of sandals in all shapes and sizes in the workshop— on the shelves, on the floor, hanging from the ceiling. The walls were covered in framed newspaper clippings and photographs of both the elder and younger Melissinos: Melissinos with Sophia Loren, Melissinos next to Maria Callas, Melissinos with Leonard Cohen, Melissinos on the cover of Vogue Magazine, Melissinos featured in the New York Times. They must have one of the most impressive client portfolios, and even if you are not looking for a new pair of sandals, it is definitely worth taking a peek inside Melissinos’s store, just to take in the atmosphere. Be careful though! Once you come in, you will probably end up buying one of his beautiful creations. Melissinos offers models for men, women and children. All sandals are made out of a smooth, light leather that will darken over time to give your sandals a gorgeous mahogany look. Mine were still a light beige when Melissinos handed them to me, my brand new Cleopatra sandals. I was delighted!

Unfortunately, I was not allowed to wear them for 24 hours, to make sure the glue dried. It seemed like the longest 24 hours ever, and I kept looking at my beautiful sandals, counting down the hours. Finally, when I did wear them, it was a disaster. A little hint: even if it seems like a good idea at first, don’t EVER try to break in your new shoes (even if they are called Cleopatras) on a 4 hour hike on one of the hottest days of the year. Luckily, the Cleopatras were forgiving. After that rocky start, we hit it off. The Cleos and I are now sandal BFFs. They are durable, fit impeccably, and are probably the most comfortable sandals I’ve ever had. Not to mention that I truly feel like a Greek goddess every time I wear them.

And the moral of the story? When in Athens, buy Melissinos sandals!

IMG_4302 IMG_4303 IMG_4306 IMG_4308 IMG_4312 IMG_4304 IMG_4307 IMG_4315 IMG_5194

Read More

cypr

The Cyprus Story

This is the story of two friends, Rifat and Pandelis. Their story could be out of a movie. It should be. Unfortunately, it is not. Rifat and Pandelis are real, and so is their story. A story that should be told, and more importantly, heard.

Rifat and Pandelis live in the same city. They are good friends, best friends, one might even say. Under normal circumstances, they would meet up for a beer, go to concerts, plan road trips. But their circumstances are not normal. They are Cypriots. Rifat is a Turkish Cypriot and Pandelis is a Greek Cypriot. Their country, the island of Cyprus, has been divided for almost 40 years. The border between the (Greek) Republic of Cyprus and the Turkish Republic of Northern Cyprus runs directly through Rifat and Pandelis’s city – Nicosia. The two met through a forum on the internet – the one space that is not divided by a border in Cyprus. Both were interested in meeting Cypriots from “the other side,” and they found each other. If Rifat and Pandelis had stuck to the rules, believed the news, and listened to their friends and family, they would have never talked to each other. They probably would have despised each other just as many Turkish and Greek Cypriots despise each other. However, what many Cypriots don’t remember, or don’t want to remember, is that before “Greek Cypriot” and “Turkish Cypriot” were even terms, the peoples were neighbors. Some spoke Turkish, some Greek. Some went to the mosque, some to church. They talked together, worked together, lived together – as Cypriots.

But what is a Cypriot? What is a real Cypriot? This question is almost impossible to answer, and there might not even be such a thing as a real Cypriot, as a glance at Cyprus’s history shows.

Cyprus was already an inhabited island during the stone age. Several remains of a civilized culture have been found, but nobody knows for certain to whom they belonged. Where did the first Cypriots come from? Who were they? Some think that the first Cypriots came to Cyprus by boats from other Mediterranean countries, maybe from places that are now called Turkey, Greece, Lebanon, or Syria. Archeological findings on the island prove that the island has been inhabited by countless groups. From the Bronze Age until the present, Cyprus has been home to the Mycenaean Greeks, the Dorian Greeks, Syrian settlers, the Phoenicians, the Egyptians, the Persians, the Romans, the Arabs, the Byzantines, the British crusaders, the French, the Venetians, the Genoans, the Ottomans, the Greeks and the Turks. Cyprus has been conquered, invaded, settled peacefully, traded, and passed on as a gift from one kingdom to another countless times. So I ask again: who can claim to be a real Cypriot?

This question has become one of the most fought-over questions in Cyprus. Especially during the past 60 years, people have been discriminated against, displaced, and killed over it, but the question still hasn’t been answered.

Pandelis could care less. “We are so mixed! It is impossible to say what a Cypriot is!” Pandelis is an energetic young man who is interested in economy, history and science. When he talks, his hands seem to be moving in 20 different directions at the same time. Especially when he is passionate about something. And he is very passionate about his country. “I work with scientists, so many of my colleagues come from different countries. When we talk to each other, we speak English. So, nobody knows where you are from, and it doesn’t matter.”

Until it does. “I have some Greek Cypriot colleagues who became friends with some of our co-workers. They went out together, they had fun – just like normal friends. Until they found out that their new friends were actually Turkish Cypriots.” Some of them stopped being friends. Pandelis’s hands move even faster now. “How can you be so silly? You cannot stop liking a person, just because he is from a city 30 minutes north from yours. Who cares?!”

Actually, in Cyprus, many people care. A recent survey conducted by SeeD, a UN supported organization working in Cyprus, shows that 70% of Greek Cypriots want to keep their distance from Turkish Cypriots. On the other hand, 62% of Turkish Cypriots say that the one group they feel most reserved toward is Greek Cypriots. While neither group wants their country to be divided, they do feel more comfortable remaining at a distance. Nobody trusts “the other,” and the current division gives both sides a feeling of security. How did this country of so many different identities become so fixated on just two?

“It is religion,” says Rifat. He is convinced that one of the factors that has driven the country apart is religion. Rifat works as an air traffic controller at Ercan airport in North Nicosia, and he has a very clear opinion about most things. He was born to Turkish parents in North Nicosia, and apart from 8 years of studying in Istanbul, he has always lived in Northern Cyprus. “The Turkish Cypriots are not very religious. Just look around!” We are sitting in a cafe in the old town of North Nicosia. Girls in shorts walk by, a woman is driving her husband to work. The muezzin calls for prayer, but nobody seems to get up to go to the mosque. “You see! We are very secular. But the Greek Cypriots, they are extremely religious. They and their religious leaders have always blamed us Muslims for everything. They are so religious that their first president was a priest. Now you tell me – who is the religious fanatic here?!” When Rifat speaks, his voice is calm and quiet, but his words cut as sharp as a knife. In them are audible many years of disappointment. Rifat is not completely wrong when he says that religion has been used to divide the Turkish and the Greek Cypriots. He is also not completely right in saying that Turkish Cypriots don’t care about religion. Again, some of the answers can be found by looking at history.

The roots of hatred between Greek and Turkish Cypriots go as far back as the Ottoman empire. As was the custom of the Ottomans at the time, after conquering Cyprus, they brought a big group of Turkish people from the mainland. The settlers were given houses and land, and started living on the island. While the Ottomans were fearless during times of war, they knew how valuable peace was, too. To keep the peace, they decided to give some representation in political decisions to the Greek minority living on Cyprus. The representative of the Greek Cypriots was the head of the Greek Orthodox Church in Cyprus. For 300 years, the Ottomans ruled Cyprus, and for 300 years, the island experienced a period of relative peace. Turkish Cypriots and Greek Cypriots lived next door to each other without fighting each other, but also, without engaging with one another. Maybe this was when the first seed of distrust was sown— a feeling that became an idea, an idea that became a political agenda— a political agenda that became a war. When the Ottoman empire crumbled and the British took over Cyprus, they were well aware of the tensions between Greek and Turkish Cypriots, and used them to their advantage— divide and conquer was a common façon de gouverner used by the British. British politics fueled the hatred between the two groups while keeping the groups from directing their frustrations at the British rulers. By the 1950s, the feelings of distrust between Greek and Turkish Cypriots had formed into an idea of “us vs. them.” On one side, there was “us, the Greek Cypriots, and them, the Turkish Cypriots that don’t belong here.” On the other side there was “us, the Turkish Cypriots, and them, the Greek Cypriots that hate us.” By the time Cyprus declared independence from the UK on August 16th, 1960, the idea of us vs. them had become politics.

The Constitution of Cyprus divides the parliament into two sections; there are seats for Greek Cypriots and seats for Turkish Cypriots. Yet, the idea of there being two opposite groups had already grown too strong. Supported by the Greek unification movement Enosis on the one side, and the Turkish reflex to protect and respond on the other side, two terrorist groups (EOKA on the Greek side and T.M.T. on the Turkish side) faced off against each other. The political agenda had become war. Only one year after the declaration of independence, EOKA staged a coup d’etat with the help of the military junta in Greece. As a result, the President of Cyprus had to leave the country, and the tension that had been brewing for over a decade culminated in what is now known as the years of intercommunal violence. Or, the years of terror, as Pandelis calls them.

Pandelis has become pensive. He sips on his frappe, a Cypriot version of iced coffee, and looks into the distance. “I am almost ashamed to admit this. But I thought that those years after the declaration of independence until the Turkish invasion were a time of peace. That’s what they taught us in school. There was independence, and then we had peace until Turkey invaded our country.” He shakes his head. “What a lie!” What Pandelis didn’t learn in school is that for about a decade, Turkish and Greek terrorists killed whoever was in their way, supported by the Turkish and Greek governments, and tolerated by the British government. During the intercommunal violence, T.M.T. killed fighters from EOKA, Greek Cypriots, and Turkish Cypriots alike. EOKA killed T.M.T. rebels, Turkish Cypriots, and Greek Cypriots. During these years, more than 600 people died, over 250 people disappeared, and at least 250,000 Cypriots were displaced. These numbers vary widely, depending on whom you ask.

“It doesn’t matter how you count,” says Pandelis. “What matters is that they just killed everybody. Everybody killed everybody. We killed just as many people as they did.” This is the first time he speaks about “we” and “they.” Pandelis is careful when he talks; he picks his words thoughtfully. When he talks about Cyprus, unlike his friend Rifat, he never talks about a Greek or a Turkish side. He prefers calling it “the north” and “the south.”

(via Facebook)

(via Facebook)

Whichever name one picks though, the country is de facto divided. Even though it is officially still one country, since 1974, when the Turkish army came to Cyprus, the country has had a very tangible border. In the north, the self-proclaimed Turkish Republic of Cyprus, not recognized by any other country except Turkey, and in the south, the Republic of Cyprus a member of the European Union since 2004. The border between the north and the south was “opened” in 2003, as a reaction to the economic crisis. This entails that now, Turkish and Greek Cypriots are allowed to cross the border by only showing their identity cards. At least, this is how it works in theory. In practice, however, it is still not very easy to cross, which is why Pandelis is drinking his frappe in the south of Nicosia, while Rifat is drinking his coffee in the north.

While Pandelis is enthusiastic and hopeful about the recent glasnost politics in Cyprus, his friend Rifat remains skeptical. “Ah, he is so optimistic!” Rifat smiles when he thinks about his friend. “I know he never says ‘them’ or ‘us.’ He is very kind, but he can only be so positive because he is Greek. They can be more confident about a re-united Cyprus because they are still the majority.” Rifat feels that many Greek Cypriots, especially the politicians, look down on the Turkish Cypriots for being a minority group. “They don’t consider us their equal,” he says. He feels it every day at work. Since his work place, Ercan Airport, lies in North Nicosia, it is not officially recognized as an airport by the Republic of Cyprus. Nevertheless, the airport controllers from the airports in the south of Cyprus have asked for an open emergency line to the Nicosia airport. “This would be wonderful! If they had asked us. But they didn’t even bother to ask the authorities in North Cyprus. Instead, they asked Ankara. As always. How is this supposed to work? How are we supposed to become one country, if the Greek side always treats us like Turkey’s baby?”

Since Turkey took control of the north of Cyprus, they dictate all the rules. It is the Turkish government that provides money for salaries and decides how much Turkish Cypriots get paid. The Turkish military is stationed on countless bases throughout the north, and Turkish flags are flying everywhere you look. Even the water supply is regulated by Turkey. Even though the newly elected President of the Turkish Republic of Northern Cyprus (TRNC), Mustafa Akinci has recently declared that his country doesn’t need Turkey’s help any more, many political analysts doubt this. They think that the economy in the north of Cyprus would most likely collapse if it weren’t for Turkey. Since the TRNC is not recognized by any other nation in the world, there is hardly any trade, hardly any imports or exports— nothing to move the economy except money from Turkey. “This is exactly what is driving us apart!” Rifat tilts his head, thinks how to explain what he means, and then continues: “They pretend that we don’t exist. But we are here. People are breathing in air here, they live here. It is absurd to claim that there is no such thing as North Cyprus if all these people are here. They blame us for asking Turkey for help. But they are the first to turn to Turkey if they want anything from us! If nobody recognizes us except Turkey, where else are we supposed to turn to?”

Turkey and Greece, the two so-called mother countries, have steered the wheel of Cyprus’s fate for over 50 years. When Cyprus declared independence in 1963, three countries co-signed the London and Zurich Agreements as guarantors: Turkey, Greece and the United Kingdom. These three countries are supposed to make sure that each side, the Turkish Cypriot and the Greek Cypriot side, stick to the peace agreement. Somehow, this treaty has led to war and a divided country.

After the coup d’état in 1974 led by EOKA, Turkey responded immediately. The Turkish army took over the territory which they felt had been threatened and that they had promised to protect. However, after constitutional order was re-instated in the south, Turkey refused to leave, claiming that they didn’t trust the new government to be peaceful toward the Turkish Cypriots. They claimed that they were acting in accordance with the London and Zurich Agreements. The world community disagreed, and called Turkey’s actions an “invasion” and a violation of human rights. Since then, North Cyprus has been virtually non-existent to the world community. Apart from Turkey and Great Britain, there are no other embassies in the capital of North Nicosia. As a result, under the Turkish “invasion,” Northern Cyprus is becoming more and more isolated from the rest of the world.

“The people in the north don’t like the word ‘invasion’ very much,” says Pandelis, the word analyzer. “It makes them feel as if they were under constant attack, as if they were living in a war zone. And who wants to live in a war zone?” Even though Turkey is controlling the northern part of Cyprus, the daily life of Turkish Cypriots has not been affected by it, at least not visibly. For many Turkish Cypriots, even though they would never call themselves Turkish or identify with Turkish politics, the Turkish presence makes them feel safe. Many are scared that if the Turkish army leaves, the Greek Cypriots will take over the north violently. This has been one of the big issues in the peace talks between Northern and Southern Cyprus. The other big issue is land.

Since 1963, Greek and Turkish Cypriots have been displaced, more or less violently. Some were asked to leave, others forced out of their houses, others had to flee. What used to be a culturally diverse country has become an ethnically divided island of Turkish Cypriots living in the north and Greek Cypriots living in the south. Pandelis and Rifat have never known a different Cyprus. Their parents might remember having had a Turkish or a Greek neighbor, but for the past 40 years, Greek and Turkish Cypriots have lived apart, and consequentially, have grown apart. Still, many of them can remember where their houses used to be. Many Greek Cypriots, in particular, feel betrayed. Turkey, well aware of the low number of Turkish Cypriots compared to the population of Greek Cypriots on the island, brought Turkish “settlers” to Cyprus. They receive a regular pension from the Turkish government, health care, and a monetary reward for moving to Cyprus. Many of them were poor and unemployed, and seized this opportunity. “It is unfair! Why do they get support from the government, but we don’t?” say many Turkish Cypriots. “They took our land from us, they don’t belong here, they should leave,” say many Greek Cypriots. “It is against the Geneva Convention of Human Rights,” says the international community. “It is what it is,” says Pandelis, always diplomatic. “I am one of these settlers,” says Rifat.

Rifat’s parents took a chance and moved to Cyprus to start a new life. Rifat was born in Cyprus. He is a Turkish Cypriot by birth, and he thinks of himself as a Turkish Cypriot. He had to learn the hard way though, that identity is a matter of interpretation in Cyprus. Since his parents are both Turkish, many Greek Cypriot border agents won’t let him pass, since Turkish citizens are not allowed to enter from the north. Even though Rifat is by law a Turkish Cypriot and should be allowed to enter, he could only pass because he has a marriage certificate that proves that he is married to a Turkish Cypriot woman. However, Rifat is divorced, and the last time he wanted to cross the border to meet up with Pandelis, the migration officers started to suspect something. They were wondering why he always crossed the border without his wife, and demanded that if he ever wanted to cross again, he had to come with his wife. “I was so angry! I AM a Turkish Cypriot. Why don’t they recognize me? They only look at the Turkish parents and already decide that I am a persona non grata. It’s not fair!” For the first time, his voice becomes emotional. He looks down. “I was so angry that I started to think that maybe the Turkish Cypriot nationalists are right when they say we shouldn’t try to become one country again.”

His friend Pandelis didn’t mind that he had to come to North Nicosia to meet up with Rifat. By now, they had become very close friends. Pandelis really enjoys how they teach each other Turkish and Greek, how they talk about their country, and especially how they explore the north of Cyprus together. He didn’t care that it was now him who had to cross the border to see his friend. However, only a few weeks after Rifat’s border incident, Pandelis was stopped at the border by the Turkish Cypriot migration officers. Rifat was waiting for him behind the official border line, and could see from afar that something was wrong. They wouldn’t let Pandelis cross. When Rifat came to help his friend, it turned out that the Turkish officer didn’t like that Pandelis’s ID had no expiration date. The Turkish Cypriot identity cards are only valid for 10 years, while the Greek Cypriot cards don’t expire. Both friends together were desperately trying to explain this to the officer – in vain. The officer had decided that he wanted to see a Greek Cypriot identity card with an expiration date from Pandelis. “I had to beg the border officer to let my friend pass so we could have a cup of coffee,” Rifat says. He has calmed down again. “This is when I realized that the nationalists are not right. Both sides are so silly and so stubborn, and we just cannot give in to that!”

Pandelis sighs. “I think that is one thing that all Cypriots have in common, unfortunately. We can all be very stubborn.” It is only half a joke since this stubbornness has prevented them from becoming one country again. The last attempt for a referendum of the Cypriot Annan Plan failed in 2004. Kofi Annan, the Secretary-General of the UN at the time, had come up with a peace plan tackling all of the sensitive issues in Cyprus, from property to the constitution. By voting for this plan, Cypriots would have agreed to become one country again. While 65% of Turkish Cypriots voted for the resolution, 76% of Greek Cypriots rejected it.

“This wasn’t stubborn, this was just silly,” Pandelis says. “The Greek Cypriots like to follow their leaders. At that time, the leader was very nationalistic and he said the Greek Cypriots shouldn’t vote in favor of the referendum – and so they didn’t.”

Now, while the Greek Cypriots, in face of a giant economic crisis, have become more open to the idea of a re-united Cyprus, the Turkish Cypriots feel duped. Recent surveys show that now the majority of Turkish Cypriots don’t think that a re-united country would be a good idea. 40 years of separation, many decades of negative propaganda, and one failed referendum have taken their toll. So what now? Nobody really knows. Peace organizations are desperately trying to figure out what the Cypriots want. What are their fears, what do they wish for? How can this country become one again? Many are afraid that if the path to unity is lost now, after so many years of separation, it might be lost forever.

As long as there are still people like Rifat and Pandelis, there is still hope. Against all odds, despite all the negative propaganda about “the others,” in defiance of their families and friends, regardless of what it costs – Pandelis and Rifat, the Greek Cypriot and the Turkish Cypriot, have become friends. Optimistic Pandelis and sharp Rifat both wait for the day when they will be able to meet in THEIR city without having to cross a border. They hope that in the future, there will no longer be Greek or Turkish Cypriots, but only Cypriots. They wish that one day their story won’t be a story for the news, but just the story of two friends. Just that.

Read More

submarine-951132_960_720

Submarine: Coming of Age Story von Richard Ayoade

Ach ja, wie schön wäre es doch nochmals ein Teenager zu sein…Wirklich? Klar, die Jugend ist eine aufregende Zeit, alles ist eine große Entdeckungsreise. Aber es ist auch eine verdammt anstrengende und verwirrende Zeit, in der wir versuchen herauszufinden, wer wir sind und wohin wir gehen wollen. Dieses Auf und Ab hat Richard Ayoade in seinem Coming of Age Film Submarine eingefangen. Er erzählt die Geschichte des 15-jährigen Oliver Tate (Craig Roberts), eines nachdenklichen Jungen, der sich gegen die Jungs in seiner Schule durchsetzen muss, der seine erste große Liebe erlebt und dem das erste Mal sein Herz gebrochen wird.

Submarine: mehr als eine Coming of Age Story

Der Film erzählt aber nicht nur Oliver Tates Irrungen und Wirrungen als Teenager. Er erzählt auch die Geschichte der englischen Mittelklasse, die Geschichte eines midlife-crisis-geschädigten Gurus, die Geschichte einer verklemmten Ehefrau, die Geschichte eines depressiven Ehemannes. Sie alle sind irgendwo im Meeressturm des Lebens schiffbrüchig geworden und erstaunlicherweise ist es der 15-jährige Oliver, der ihnen den Weg zum Ufer zeigt.

Submarine überzeugt mit herausragenden Schauspielern und Noah Taylor als frigidem Vater

Dieser leise, leicht melancholische, aber auch sehr amüsante Film lebt vor allem von seinen Charakteren. Craig Roberts ist die Rolle des pubertierenden Olivers wie auf den Leib geschrieben. Aber auch Sally Hawkins als verklemmte Ehefrau auf der Suche nach Abenteuer sowie Noah Taylor, der ihren depressiv-teilnahmslosen Ehemann spielt, glänzen in ihren extremen Rollen. Richard Ayoade hat mit Submarine einen sanften, traurigen und zugleich aufrührenden, tragisch-komischen Film geschaffen. Einen Film wie das Meer, an das es seine Charaktere treibt, einen Film, der einfach nur verzaubert.

Read More

HashtagImage-by-irfanahmad1989CC0-via-Pixabay

Zeichen setzen mit einem Hashtag

Hashtag Aktivismus gilt als kurzlebig und wirkungslos. Tatsächlich sind aber einige Hashtag Kampagnen sehr erfolgreich und mehr als Slacktivism. // von Marinela Potor

Hashtag(Image by irfanahmad1989(CC0) via Pixabay)

Hashtag-Aktivismus steht für einen Trend in sozialen Netzwerken wie Twitter, mit dem bestimmte gesellschaftliche Ereignisse sich über ein Schlagwort, dem Hashtag, viral verbreiten. Das soziale Engagement und der Internetaktivismus, der daraus entsteht, nennt sich Hashtag-Aktivismus. Doch Hashtag-Aktivismus wird auch häufig kritisiert, weil er weder langlebig noch effektiv sei. Das muss aber nicht immer zutreffen. Viele Hashtag-Kampagnen können klare Erfolge verzeichnen und aus einigen von ihnen wurden sogar erfolgreiche soziale Bewegungen. Die folgenden Beispiele zeigen, was erfolgreichen Hashtag-Aktivismus ausmacht.


Warum ist das wichtig? Nahezu alle gesellschaftlich relevanten Fragen werden mittlerweile auch in sozialen Medien intensiv diskutiert. Der Hashtag-Aktivismus zeigt eine Möglichkeit, wie aus der digitalen Diskussion auch reales gesellschaftliches Engagement werden kann.

  • Der Hashtag ist der neue politische Slogan. Jede relevante gesellschaftliche Debatte wird mittlerweile mit einem Hashtag versehen und publik gemacht.

  • Hashtag-Aktivismus ist nicht immer gleich Slacktivismus, sondern kann neue Wege zum bürgerschaftlichen Engagement aufzeigen.

  • Hashtag-Aktivismus kann und wird durchaus auch von Politikern oder Unternehmen genutzt, um ihre Ideen oder Produkte zu verbreiten. Je informierter die Öffentlichkeit über Hashtag Aktivismus ist, umso besser können solche Kampagnen eingeordnet werden.


Von #NousSommesUnis bis hin zu #BlackLivesMatter – jedes größere mediale Ereignis, jede Bewegung wird von einem Hashtag begleitet. Die Hashtags sind heutzutage das, was die politischen Slogans der vor-digitalen Ära waren. Die Logik liegt auf der Hand: Wer erfolgreich Unterstützer hinter seine Sache bringen will, braucht ein Schlagwort, mit dem die zentrale Idee der Bewegung kurz und bündig auf den Punkt gebracht wird. Hashtag-Kampagnen greifen genau diesen Gedanken auf. Über Hashtags können sich Bürger im Netz schneller und leichter organisieren und einer Debatte durch das Anheften eines Hashtags mehr Bedeutung und Reichweite geben.

Dabei werden diese Hashtag-Aktionen von vielen als zu kurzlebig kritisiert. Hier lohnt sich aber ein genauerer Blick auf den Erfolg oder Misserfolg verschiedener Hashtag-Kampagnen. Einige, wie etwa #BlackLivesMatter, haben sich zu einer aktiven Bürgerbewegung ausgeweitet, andere wiederum, wie zum Beispiel die Hashtag-Kampagne von Michelle Obama, #BringBackOurGirls, sind kurz medienwirksam, geraten, dann aber nach wenigen Wochen schon wieder in Vergessenheit oder bewirken letztendlich nichts. Was macht also eine Kampagne erfolgreicher als die andere? Wie sieht erfolgreicher Hashtag-Aktivismus aus? Die folgenden vier Beispiele zeigen, wie aus einer medienwirksamen Hashtag-Aktion erfolgreicher Hashtag-Aktivismus werden kann.

#BlackLivesMatter: Ein Hashtag wird zur Bürgerbewegung

Eins der erfolgreichsten Beispiele für Hashtag-Aktivismus ist #BlackLivesMatter aus den USA. BLM begann im Jahr 2013 als Reaktion auf den tragischen Tod des schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin in Texas. Der Mann, der ihn angeblich in Notwehr erschossen hatte, George Zimmerman, wurde freigesprochen. Aufgebraucht twitterten Afroamerikaner in den USA darüber, dass auch schwarze Leben zählten. #BlackLivesMatter hat sich mittlerweile zu einer gut durchstrukturierten Bürgerinitiative gemausert, die erfolgreich Proteste und sogenannte Die-Ins im ganzen Land organisiert und immer wieder effektiv Rassismus in den USA aufzeigt und anprangert.

BlackLivesMatter Screenshot

BLM zeigt, wie aus einer einfachen Hashtag-Kampagne eine nachhaltige Bürgerbewegung werden kann.

#NomasSoldadomicolta: Afrokolumbianer wehren sich erfolgreich gegen Rassismus in den Medien

Ein ähnliches Phänomen zeigt sich derzeit in Kolumbien mit der erfolgreichen Hashtag-Kampagne #NomasSoldadomicolta (Schluss mit dem Soldaten Micolta). Beim Soldado Micolta handelt es sich um den Comedian Roberto Lozano, der seit 2004 jeden Samstag im kolumbianischen Fernsehen in der beliebten Nachmittagssendung Sabados Felices zu sehen ist. Der Komödiant, der nach kolumbianischen Verhältnissen als “weiß” gilt, verkleidet sich dabei als afrokolumbianischer Soldat, um sich auf recht beleidigende Weise über Afrokolumbianer lustig zu machen – noch dazu mit dem rassistisch besetzten Blackface bemalt.

Dies wurde zum Auslöser für Afrokolumbianer im ganzen Land, um auf den starken Rassismus in den kolumbianischen Medien im Besonderen, aber auch in Kolumbien im Allgemeinen hinzuweisen. #NomasSoldadomicolta wurde zum Emblem einer wütenden afrokolumbianischen Bürgerbewegung, die im Oktober 2015 tagelang auf die Straße ging, um gegen den latenten Rassismus im Land zu protestieren. Auch hier musste sich der verantwortliche TV-Sender Caracol Televisión schließlich dem Druck des Hashtags beugen. Der Sender kündigte an, die Inszenierung des Soldaten Micoltas zu überdenken. Die Show soll zwar weiterhin stattfinden, aber immerhin ohne Blackface. Ein kleiner, aber wichtiger Erfolg für weniger Rassismus in Kolumbien. Doch die Bewegung hörte damit nicht auf. Politiker und Menschenrechtsorganisationen wie Chao Racismo haben diesen Hashtag eher zum Anlass genommen, um aktiv gegen Rassismus in Kolumbien vorzugehen.

#landesverrat: Vom einfachen Hashtag zu politischen Konsequenzen

Auch in Deutschland gibt es mehrere Beispiele für erfolgreiche Hashtag-Kampagnen. Eine der bekanntesten ist #landesverrat. Dieser Hashtag bezieht sich auf einen Bericht des Blogs netzpolitik.org vom Februar 2015. Journalisten des Blogs hatten über die Internetüberwachung von Bürgern durch den Verfassungsschutz berichtet und dafür Auszüge aus geheimen Dokumenten veröffentlicht. Prompt leitete Bundesgeneralanwalt Harald Range ein Verfahren gegen die Journalisten wegen Landesverrats ein. Erbost twitterten die Netzpolitik-Journalisten über diesen #landesverrat – und brachten damit eine Social Media Lawine ins Rollen.

Der Hashtag dominierte die sozialen Medien: Journalisten aus ganz Deutschland empörten sich über diesen Angriff auf die Pressefreiheit, Bürger waren erbost über die Überwachungstaktiken des Staates sowie über die Ermittlungen gegen die Journalisten, und etwa 2.000 Demonstranten gingen auf die Straße, um gegen die Vorgänge des Bundesgeneralanwaltes zu protestieren. Mit Erfolg. Die Proteste und der Aufschrei in den sozialen Netzwerken gingen auch an den Politikern nicht spurlos vorbei. Sie zogen die Konsequenzen und Bundesgeneralanwalt Harald Range wurde über die Affäre #landesverrat entlassen.

#Aufschrei: So wurde aus der “Frau mit dem Dirndl” eine Feminismusdebatte

“Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.” Als FDP-Politiker Rainer Brüderle diesen schicksalhaften Satz zur Stern-Journalistin Laura Himmelreich sagte, ahnte er wohl nicht, welche Geister er damit rief. Denn nach dieser sexistischen Aussage wehrte sich Laura Himmelreich, lautstark und vor allem medial. Sie schrieb nicht nur einen erbosten Artikel über den Sexismus des Politikers, unter dem #Aufschrei wurde aus dem Einzelfall ein breites Forum, das sich vor allem im Netz gegen Frauenfeindlichkeit in Deutschland aussprach.

Screenshot #Aufschrei 1

Plötzlich diskutierte ganz Deutschland in Talkshows, in der Kneipe oder auch am Abendbrottisch zu Hause über die Frage, wie frauenfeindlich Deutschland sei. Doch es blieb nicht nur bei der Diskussion on- und offline. Himmelreich gewann eine Grimmeauszeichnung für die Debatte, die sie angeregt hatte und der Hashtag wird auch heute noch für Diskussionen zum Thema “Feminismus” genutzt.

Screenshot #Aufschrei 2

Screenshot #Aufschrei 3

Hashtag Aktivismus: Das Rezept zum Erfolg

Diese Beispiele zeigen: Es ist die geschickte Verbindung der digitalen Welt mit der realen Welt, die eine Hashtag-Kampagne erfolgreich macht. Der Protest für den #landesverrat nutzte das Momentum des Hashtags und moblisierte Tausende von Demonstranten. Die physische Präsenz der protestierenden Menschen war es letztendlich, die großen Druck auf die Politik ausübte. Auch im Fall von #Aufschrei war es die stetige Präsenz von Laura Himmelreich in Talkshows und traditionellen Medien, die den Hashtag-Hype in eine relevante gesellschaftliche Debatte verwandelte.

Sichtbarkeit und mediale Präsenz – das ist auch der Weg zum Erfolg von #BlackLivesMatter oder #NomasSoldadoMicolta. Auch diese beiden Kampagnen gegen Rassismus nutzten die Gunst der Stunde, die ein Hashtag auslöste, und brachten Menschen in Protesten auf der Straße zusammen. BLM sowie #NomasSoldadoMicolta haben sich auch über den Hashtag hinaus konkrete Ziele gesetzt und organisieren sich wie ein klassische Bürgerbewegung, mit Hilfe der sozialen Medien, aber nicht nur.

Hinter BLM stehen etwa PR-Experten, Marketingkampagnen, politische Aktivisten und Bürgerrechtler. Auch die kolumbianische Organisation Chao Racismo, die die Proteste gegen Rassismus in Kolumbien angeregt hatte, arbeitet ebenfalls sehr viel offline. Chao Racismo reist durch das Land, organisiert Workshops und koordiniert Anti-Rassismus Aktionen mit lokalen Politikern. Derzeit werden auch Klagen gegen die Verletzung von Menschenrechten vor dem UN-Gericht geprüft.

Diese Kombination aus der viralen Verbreitung einer Botschaft online und der Mobilisierung von Menschen offline, scheint das wahre Erfolgsrezept für den Hashtag-Aktivismus zu sein. Ein Hashtag kann auf gesellschaftliche Missstände hinweisen und eine großflächige Diskussion entfachen. Doch wirklich erfolgreicher, nachhaltiger Hashtag-Aktivismus erfordert viel Arbeit und Durchhaltevermögen – nicht nur im Netz, sondern vor allem auch in der realen Welt.


Teaser & Image “Hashtag” by irfanahmad1989 (CC0).

Read More

foog

Die Nebelsammler von Iquique

Die Nebelsammler von Iquique

Im Norden Chiles erforschen Wissenschaftler den Nebel – und gewinnen daraus Trinkwasser. Ein Modell für den trockenen Süden Europas?

Text von Marinela Potor

 

“Seltsam, im Nebel zu Wandern” – nicht nur Hermann Hesse, sondern auch andere Schriftsteller und Künstler waren fasziniert von der mysteriösen Seite des Wetterphänomens. Wenn Otto Klemm hingegen über Nebel spricht, dann schwingt pure Freude in seiner Stimme. Klemm ist Professor für Klimatologie an der Westfälischen Wilhlems-Universität Münster und gehört zur internationalen Gemeinschaft der Nebelforscher. “Wir untersuchen die chemische Zusammensetzung von Nebel, seinen Einfluss auf die Vegetation und die Möglichkeiten der Wassergewinnung”, sagt Klemm. Seit nunmehr drei Jahren erforscht Klemm dieses “Nebelsammeln” intensiv – in Chile.

 

WERBUNG
[x] skip video
Pro Tag lassen sich mit einem Nebelkollektor bis zu 170 Liter Wasser aus den Dunstschwaden "melken" (Foto von: picture alliance/dpa )

© picture alliance/dpa
Foto vergrößern
Pro Tag lassen sich mit einem Nebelkollektor bis zu 170 Liter Wasser aus den Dunstschwaden “melken”

Angefangen hat alles in einem kleinen Wüstendorf im Norden Chiles, in der Nähe der Stadt Iquique, in den 1970er Jahren. Hier wurden Wissenschaftler eher zufällig auf den Morgennebel in der Region aufmerksam. Die Geografie-Professorin Pilar Cereceda von der Pontifica Universidad Católica de Chile erinnert sich: “Eigentlich waren wir dort wegen archäologischer Ausgrabungen, als ein Kollege zu mir sagte: ‘Siehst du diese Nebelwolke da oben? Die solltest du mal untersuchen!'”

Mittlerweile ist Pilar Cereceda Teil eines Teams von 150 Wissenschaftlern aus acht Nationen, die sich dem Nebelsammeln verschrieben haben. Klimatologen untersuchen die Physik des Nebels und seine Rolle im Klimageschehen, Agrarwissenschaftler erforschen die Auswirkung von Nebel auf die Vegetation. Doch über allem steht das gemeinsame Ziel: die Wassergewinnung mit Hilfe von riesigen Nebelnetzen.

 

Orte auf dieser Karte

  1. Iquique, Chile

Die Netze erinnern an riesige Tennisnetze und bestehen aus gewobenen Polyethylen-Fasern. Wenn sich morgens der Nebel über den Bergen der Atacama-Wüste bildet, trifft er auf diese Netze und die Wassertröpfchen setzen sich an den Fasern ab. Das gesammelte Wasser läuft in Tanks und wird von dort bergab in die Dörfer geleitet. Mit 100 Netzen können so 300 Personen mit Trinkwasser versorgt werden. “In Iquique herrschen ideale Bedingungen zum Nebelsammeln”, sagt Klemm. “Die Region liegt genau zwischen Ozean und Wüste. Vom Pazifik wird feuchte Luft herangeweht, die dann auf das trockene und kalte Wüstenklima trifft und so den Nebel bildet – jeden Tag aufs Neue.”

Nicht nur in der trockenen Atacama-Wüste, auch in anderen wasserarmen Regionen der Welt könnte der Nebel die neue Quelle für Trinkwasser sein. In Peru wird diese Technik bereits angewandt, aber auch in Europa beobachtet man die Nebelsammler aufmerksam.

Denn das Nebel-Wasser kann nicht nur als Trinkwasser, sondern zum Beispiel auch zur Bewässerung in der Landwirtschaft genutzt werden. “Ich denke, dass Regionen wie Valencia in Ostspanien, die ein ähnliches Klima wie Iquique haben, diese Technik zur Bewässerung nutzen können”, sagt der Klimatologe. Gerade Spanien, das 80 Prozent seines Wassers für die Landwirtschaft nutzt, leidet unter der Verknappung seiner Wasserressourcen. Die Nebelbewässerung bietet hier eine ideale und zudem umweltschonende Alternative. In einigen Regionen Spaniens wird die Technik sogar schon genutzt: zur Wiederaufforstung und Bewässerung von jungen Bäumen oder auch zur Brandbekämpfung auf den Kanaren.

Das Potential der Wassergewinnung aus Nebel ist riesig. Doch noch ist die Technik sehr teuer. “Das Installieren und Instandhalten der Anlagen und die Reinigung des Wassers sind kostspielig”, gibt Klemm zu bedenken. Für arme Regionen wie Afrika lohnt es sich also kaum, Nebel zu sammeln, da dies für die Bevölkerung nicht bezahlbar ist. “Noch nicht!”, sagt Pilar Cereceda. “Wir wissen, dass wir die Kosten drastisch senken müssen, um das Nebelsammeln wirklich wettbewerbsfähig zu machen.” Sie glaubt aber, dass dies in naher Zukunft möglich sein wird.

“So wie Don Quijotes Windmühlen heutzutage in Windparks Tausende von Megawatt an Strom erzeugen, so werden auch unsere Nebelnetze eines Tages so weit entwickelt sein, dass wir damit tatsächlich breite Bevölkerungsschichten mit Trinkwasser versorgen können”, glaubt die Geografin.

Read More

photograph

Die Leiden der Instagram-Ehemänner

Wir sind nur noch menschliche Selfie-Sticks“ klagen sie – Ehemänner, die von ihren eigenen Frau für deren Instagram-Fotos ausgenutzt werden. Was ist dran am Vorwurf? // von Marinela Potor

Perfect Photoshooting (Image: Zukiman Mohamad [CC0 Public Domain], via Pexels)

Die Frauen sind eindeutig die Stars von Instagram. Ihre Profile erhalten oft mehr Klicks als die von Männern. Mit diesem Trend scheint sich ebenfalls ein neues Phänomen zu entwickeln: Die Instagram-Ehemänner. Sie beklagen sich darüber, dass sie von ihren Eherauen lediglich als menschliche Selfie-Sticks gesehen werden und nur dazu da sind, um ihre Frauen auf Instagram in Szene zu setzen. Diese Männer haben sich nun auf der Seite instagramhusband.com zusammen getan, um auf ihr leidendes Dasein aufmerksam zu machen. Müssen wir diese Klagen tatsächlich ernst nehmen? Sind wir Frauen tatsächlich dominierende Instagram-Furien? Marinela Potor, Onlinejournalistin mit einem „Instagram-Freund“ hat sich diesen Fragen gestellt.


Warum ist das wichtig? Die Instagram-Ehemänner sehen ihr „Leid“ sicherlich auch mit einem zwinkernden Auge, dennoch weist ihre Kampagne auf einige wichtige Punkte hin in der Nutzung von Instagram hin.

  • Der Instagram-Ruhm der Frauen könnte das klassische Rollenverhältnis zwischen Männern und Frauen auf den Kopf stellen.

  • Instagram-Fotos sind keine spontanen Schnappschüsse, sondern sorgfältig inszenierte Fotokunstwerke.

  • Wir verbringen möglicherweise zu viel Zeit damit, unser Leben für Instagram und andere soziale Netzwerke künstlich in Szene zu setzen.


Nach so vielen Jahren im Internet dürfte einen ja eigentlich nur noch sehr wenig überraschen. Von Videos mit Katzen, die Klavier spielen über Twitteraccounts von Jennifer Lopez‘ Hinterteil bis hin zu Unsterblichkeits-Utensilien – ich dachte, ich hätte schon so ziemlich alles gesehen. Bis ich vor Kurzem auf die Seite der frustrierten Instagram-Ehemänner gestoßen bin. Diese armen Männer der Schöpfung zeigen, was für ein trauriges Dasein sie hinter ihren Smartphones fristen – weil sie Fotos von ihren viel berühmteren und erfolgreicheren Instagram-Ehefrauen schießen müssen.

Ich kann mich ehrlich gesagt noch immer nicht ganz entscheiden, ob ich an dieser Stelle Mitleid mit diesen armen Ehemännern haben sollte, die zu Sklaven der Berühmtheit ihrer Frauen werden, ob ich einfach nur über diese humorvolle Kampagne lachen sollte oder ob dies eine neue erfolgreiche Entwicklung im Feminismus aufzeigt, in der die Frauen den Männern endlich mal sagen, wo es lang geht oder. (Wobei ich in diesem Punkt noch Zweifel habe, denn offensichtlich schlagen die Ehemänner aus ihrem Leiden auch ganz schön Kapital und die neue Netflix-Serie “Desperate Instagram Husbands” ist wahrscheinlich schon in Arbeit.) Grund genug, sich dieses Phänomen einmal genauer anzusehen.

Sind wir nicht alle ein bisschen Instagram-Husbands?

Während ich mich also durch die Fotos der Instagram-Ehemänner klicke, wird mir auf einmal schlagartig bewusst: Moment Mal, ich erkenne mich hier irgendwie doch sehr stark wieder! Ich habe zwar weder einen Instagram-Account noch einen Ehemann, veröffentliche aber sehr viel fürs Internet und habe einen Freund. Und wenn ich ganz ehrlich bin, legen wir doch ein Rollenverhalten an den Tag, das den Situationen in dem Video sehr ähnelt: Ich jage den Geschichten hinterher, mein Freund jagt mir mit der Kamera hinterher, stets meinen Anweisungen folgend. Die Parallelen sind ein wenig erschreckend. Habe ich mir etwa ebenfalls einen Instagram-Freund herangezüchtet?

Beispiel Eiskaffee

Eiskaffee_Marinela Potor

Instagram-Schnappschuss: Eiskaffee (Image: Marinela Potor)

Als ich an einem Artikel für die Netzpiloten über meine Twitter-Sucht arbeitete, wollte ich ein Foto von meiner Eisschokolade auf Twitter posten. Doch irgendwie war besagte Eisschokolade allein nicht so fotogen. Daraufhin schnappte ich mir also auch noch den Eiskaffee meines Freundes, schubste ihn selbst zur Seite (er sollte ja nicht das Fotodesign stören) und verbrachte bestimmt knappe 10 Minuten damit, die beiden Getränke zu knipsen. Als er endlich wieder an seinen Platz durfte, hatte sich sein Eis komplett aufgelöst.

Beispiel Sandalen

Sandalen_by Marinela Potor

Der Winkel muss stimmen: Griechische Sandale (Image: Marinela Potors Freund)

Ich schreibe ebenfalls für ein Modeblog und hatte mir in den Kopf gesetzt, einen Artikel zu meinen neuen griechischen Sandalen zu posten. Selbstverständlich musste dazu ein Foto her. Ich drückte kurzerhand meinem Freund die Kamera in die Hand: „Mach mal!“ Ich erinnere mich dunkel, dass mein Freund protestierte, weil er gerade mitten in einem wichtigen Arbeitsprozess war, aber was konnte an dieser Stelle wichtiger sein, als ein Foto von meinen Sandalen? Wir probierten es also mit Posen auf den Treppen, Fotos von oben, Fotos, in denen mein Freund auf dem Boden herumrobbte und schließlich Fotos im Garten. Als wir endlich einen guten Winkel entdeckt hatten, passte das Licht nicht. Geschlagene 30 Minuten später hatten wir endlich das Foto im Kasten. Mein Freund musste im Endeffekt seinen gesamten Arbeitsprozess von vorne beginnen – aber wir hatten ein gutes Foto geschossen!

Beispiel Feuerwerk

Feuerwerk_Marinela Potor

Nicht leicht zu fotografieren: Feuerwerk (Image: Marinela Potors Freund)

Ich hatte es mir in den Kopf gesetzt, Fotos zu einem Feuerwerk-Wettbewerb auf meinen Blog zu posten. Da wir dies das vorige Mal ziemlich versemmelt hatten, war ich diesmal bestens vorbereitet. Kamerabatterie war geladen, ich hatte Gartenstühle und Decken im Gepäck und wir waren eine Stunde vorher angekommen, um einen guten Platz zu erwischen. Sobald es dann losging musste mein Freund wieder als Fotograf herhalten. Jedes Foto wurde von mir sofort begutachtet: „Schatz, da stimmt das Licht nicht… Das da ist total verschwommen… Drück doch früher auf den Auslöser… Warum schaltest du nicht in den Nachtmodus?“. Nach 40 Minuten Fotografieren war ich endlich zufrieden – mein Freund konnte noch ganze fünf Minuten Feuerwerk ohne Knipserei genießen.

Die Gesellschaftskritik der Instagram-Ehemänner

Nach diesen Beispielen werde ich doch etwas nachdenklich. Sind die Instagram-Ehemänner tatsächlich ein emblematisches Problem in unserer Gesellschaft? Richten wir Frauen tatsächlich unsere Partner dazu ab, unseren Ruhm fotografisch in Szene zu setzen, ohne dabei Rücksicht auf ihre Gefühle und Wünsche zu setzen? Angesichts der Tatsache, dass Frauen tatsächlich mehr Erfolg mit ihren Fotos auf Instagram, Twitter oder auf Blogs wie Tumblr haben, werden Männer tatsächlich nur noch als menschlicher Selfie-Stick betrachtet? Diese Sichtweise ist sicher ein wenig überspitzt. Aber die Klagen der Instagram-Ehemänner weisen uns auf einige wichtige gesellschaftliche Punkte hin:

  • Virtuelle Realität ist inszenierte Realität.

  • Es gibt ein Machtverhältnis zwischen Fotografen und Fotomodellen.

  • Wer nur in einer Inszenierung lebt, verliert oft den Kontakt zu den Mitmenschen in seiner unmittelbaren Umgebung.

Das Phänomen der virtuellen Inszenierung unseres Lebens ist nichts Neues. Schon vor dem Internet wurden Fotos als Inszenierung erkannt und als solches vor allem in der Werbe- und Modeindustrie bewusst genutzt. Während uns aber bei einem Blick auf Hochglanzmagazine mittlerweile klar ist, dass hier vor allem Photoshop am Werk ist, wirken die Instagram-Fotos oft wie eine spontane Situation, ein Schnappschnuss im Vorbeigehen. Doch das ist ein Trugschluss. Denn an guten Instagram-Fotos ist genau so wenig spontan wie realistisch.

Auch die Tatsache, dass sich dies geschlechterspezifisch in „Männer als Fotografen“ und „Frauen als Fotomodell“ teilt, ist so alt wie die Modeindustrie selbst und in dieser Branche sind es sicherlich nicht die Models, die den Ton angeben. Auch wenn die strikte Geschlechteraufteilung in Mann und Frau immer mehr aufgebrochen wird, in der Modebranche stehen akutell immer noch mehr Frauen vor der Kamera und deutlich mehr Männer hinter der Kamera. Das hat weniger mit Instagram-Ehemännern zu tun, als mit der Werbeindustrie. Frauen können Produkte einfach besser verkaufen als Männer.

FeministInnen argumentieren daher auch, dass derjenige, der die Frau auf dem Foto betrachtet (durch die Linse oder auf dem Instagram-Account), die eigentliche Macht hat. Wenn sich dieses Machtverhältnis tatsächlich durch die energetischen Instagram-Ehefrauen verschieben sollte, beklagen die Heul-Ehemänner also eigentlich nur den Verlust ihrer Macht wie ein Fünfjähriger, dem man gerade seinen Lolli weggenommen hat.

Dennoch ist ihre Klage über ein ständiges Inszenieren unseres Alltags für die sozialen Netzwerke ernst zu nehmen. Ich bin nicht sicher, ob Frauen mehr darum bemüht sind gut in den Sozialen Medien auszusehen als Männer, aber in diesem Punkt sollten wir alle vielleicht doch auf die Instagram-Ehemänner hören: Wer sich zu sehr in seinen Foto-Inszenierungen verliert, schafft eine künstliche Welt, die wenig mit den Menschen in der unmittelbaren Umgebung zu tun hat und sogar enge Beziehungen zerstören kann.

Was können wir also von den quängelnden Instagram-Ehemännern lernen?

So überzogen die Instagram-Pantoffelhelden auch sein mögen, es gibt zwei Dinge, die wir von ihnen lernen können.

Erstens: Frauen (und Männer,) wenn ihr merkt, dass eure Beziehung sich vorwiegend um Fotos dreht, lasst mal ab und zu die Kamera Kamera sein und genießt einfach das Zusammensein mit eurem Partner. Zweitens: Instagram-Ehemänner, habt euch nicht so!


Teaser & Image „Photo“ by Zukiman Mohamad (CC0 Public Domain)


CHIEF-EDITOR’S NOTE: Wenn Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist, zeigen Sie es uns bitte auf Flattr oder indem Sie unsere Reichweite auf Twitter, Facebook, Google+, Soundcloud, Slideshare, YouTube und/oder Instagram erhöhen. Vielen Dank. – Tobias Schwarz

 

Über den Autor / die Autorin
begann ihren journalistischen Werdegang bei kleinen Lokalzeitungen und arbeitete dann während ihres Studiums als Reporterin für den Universitätsradiosender. Ihr Volontariat machte sie bei Radio Jade in Wilhelmshaven. Seit 2010 hat sie ihren Rucksack gepackt und bereist seitdem rastlos die Welt – und berichtet als freie Journalistin darüber. Über alle „inoffiziellen“ Geschichten schreibt sie in ihrem eigenen Blog fest.

Read More

IMG_0588-e1445988960169

Tagebuch einer digitalen Nomadin: Was zum Geier sind digitale Nomaden?

Marinela Potor ist digitale Nomadin. Kein fester Wohnsitz, immer unterwegs, Leben auf Reisen. Für viele ein Traum, für andere ein Graus. Im Tagebuch einer digitalen Nomadin berichtet Marinela wöchentlich auf BASIC thinking von ihren Reisen, was es mit dem Leben aus dem Rucksack auf sich hat und warum es sich lohnen kann, auch mal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.

Cincinnati Ohio USA

Hier ist Marinela aktuell: Cincinnati, Ohio, USA

Liebes Tagebuch,

wir schreiben das Jahr 2010. Es ist das Jahr, in dem ich zur digitalen Nomadin werde. Ohne den Ausdruck jemals vorher gehört zu haben. Ohne zu wissen, dass dies zu meiner neuen Lebens- und Daseinsform werden wird. Im Jahr 2010 lebe ich in Chiles Hauptstadt Santiago. Eigentlich bin ich hier nur durch Zufall gelandet, als aus einem weinseligen Abend mit einer Freundin ein Flugticket nach Santiago de Chile wurde. Eigentlich wollte ich auch nach sechs Monaten wieder nach Deutschland zurückfliegen. Mittlerweile bin ich schon seit sieben Monate in Santiago. Ich lebe in einer Stadt, die mich fasziniert und arbeite in einem Job der mich begeistert – der aber neben der Miete auch leider so gut wie nichts zum Leben übrig lässt. Und so erinnere ich mich eines Tages daran, dass ich eine journalistische Ausbildung habe und schon immer gerne und viel geschrieben habe.

„Da muss es doch irgendwo in diesem großen weiten Internet irgendwas für mich zu tun geben“, denke ich mir. Und das gibt es! Ich stoße auf eine Seite, in der Texter gesucht werden. Ich bin mir nicht ganz sicher was das heißt, aber es klingt nach Texte schreiben, und das kann ich. In meinem Bewerbungsgespräch werde ich gebeten, einen kurzen Text zu verfassen und werde dann gefragt, ob ich schon mal als SEO-Texterin gearbeitet habe. SEO? Ich habe keine Ahnung was das ist und sage: „Ja, natürlich.“ So stolpere ich mehr schlecht als recht in das weite Feld der digitalen Nomaden. Fünf Jahre später verdiene ich mein Geld nicht nur als SEO-Texterin und Online-Marktfrau, sondern auch als Bloggerin, Onlinejournalistin und Übersetzerin. Meinen festen Wohnsitz in Chile habe ich 2012 aufgegeben und reise seitdem mit meinem Rucksack, meinem Laptop und meinem Freund von Kontinent zu Kontinent.

Den digitalen Nomaden auf der Spur

Ich selbst habe mich lange nicht als digitale Nomadin gesehen. Ich habe einfach online gearbeitet und bin gereist. Erst als ich einmal einem Bekannten meine Lebenssituation erklärte, sagte dieser gleich: „Ach, du bist eine dieser digitalen Nomaden.“ Da wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass wohl nicht nur ich auf diese geniale Lebensform gekommen bin, sondern dass es „da draußen“ noch eine ganze Menge anderer verrückter Hühner (um es mit den Worten meiner Eltern zu sagen) gibt, die sich genau wie ich als digitale Nomaden durchschlagen. Doch wer sind diese digitalen Nomaden? Was macht sie aus? Wie leben sie? Und was steckt eigentlich hinter diesem Phänomen?

Die Geburt der der digitalen Nomaden

Wikipedia definiert den Begriff folgendermaßen: „Ein Digitaler Nomade ist ein Unternehmer oder auch Arbeitnehmer, der fast ausschließlich digitale Technologien anwendet, um seine Arbeit zu verrichten und der einen Lebensstil führt, der eher als nicht sesshaft, ortsunabhängig oder multilokal zu bezeichnen ist.” Mit anderen Worten: ein digitaler Nomade ist sowas wie ein Nerd, der mehr oder weniger sesshaft ist. Das klingt viel nüchterner als die ersten idealistischen Zukunftsvisionen von digitalen Nomaden. Denn bereits in den 1960er Jahren hat der wohl bedeutendste und einflussreichste Medienwissenschaftler aller Zeiten, Herbert Marshall McLuhan, von einer Welt geträumt, in der sich Menschen durch digitale Errungenschaften blitzschnell durch Raum und Zeit bewegen können, ohne an einen Ort gebunden zu sein.

Cincinnati, Ohio

Cincinatti, Ohio (Bild: Marinela Potor)

Er nannte sie „Nomaden“. Gut 20 Jahre später waren es schließlich Tsugio Makimoto und David Manners, die 1980 gemeinsam ein Buch herausbrachten*, in dem zum allerersten Mal der Ausdruck „digital nomad“ im Titel stand. Auch sie stellten sich eine Welt voller verrückter technischer Erfindungen vor, in der Menschen unabhängig von Zeit und Raum arbeiten würden. Doch was keiner dieser Visionäre vorhersehen konnte, war die Erfindung des Internets und, vor allem, des WLANs. Das mobile Internet ermöglicht es uns, an fast jedem Ort der Welt mit dem Rest der Welt verbunden zu sein – und das fast ohne jegliche Zeitverzögerung. So wurden dann auch in den 2000ern zum ersten Mal Menschen gesichtet, die entweder im Homeoffice oder vom Nachbarschaftscafé aus an ihren Computern arbeiteten – die urbanen oder digitalen Nomaden.

Unabhängigkeit statt Mobilität

Die digitalen Nomaden unterscheiden sich dabei von ihren wandernden Artgenossen. Während nomadische Völker tatsächlich nie lange an einem Ort verweilen, muss dies auf digitale Nomaden nicht unbedingt zutreffen. Ein digitaler Nomade kann ein jetsettendes Fotomodell sein, ein Jugendlicher an seinem Smartphone in Seoul oder jemand, der noch nie sein Heimatdorf in Bayern verlassen hat. Ein digitaler Nomade hat vielleicht noch nie in einem Flugzeug gesessen oder seine Adresse geändert und ist trotzdem ein digitaler Nomade. Was diese Lebensform also wirklich auszeichnet ist nicht örtliche Mobilität, sondern Unabhängigkeit vom Ort. Es geht nicht darum, wie oft und schnell man den Ort wechselt, sondern darum, dass man unabhängig von Ort und Zeit arbeitet.

Digitale Nomaden

Marinela arbeitet als digitale Nomadin, wo es ihr gefällt (Bild: Marinela Potor)

Genau deshalb kommen digitale Nomaden in vielen Farben und Formen daher. Ein Vater, der zu Hause bei den Kindern bleibt und von hier aus Webseiten programmiert. Ein Fotograf, der davon lebt, dass er alle 6 Monate seine Koffer packt, um Fotos aus allen Ecken dieser Welt zu machen. Ein Landwirt, der seine Produkte übers Internet vermarktet und verkauft. Sie alle sind digitale Nomaden. Das Internet, Smartphones und ständige Konnektivität haben diesen Lebensstil nicht nur möglich, sondern auch attraktiv gemacht. Auch wenn die digitalen Nomaden in ihrer Anfangszeit oft skeptisch beäugt, als skurrile Nerds oder, viel seltener, als innovative Vordenker bezeichnet wurden, ein neuartiges Phänomen sind sie mittlerweile nicht mehr. So langsam aber sicher etabliert sich das digitale Nomadendasein als eine akzeptierte, alternative Lebensform in unserer Gesellschaft.

Digitale Nomaden: Fragen über Fragen

Trotzdem gibt es rund um diesen Lebensstil noch viele Mythen, und noch mehr Fragen. Sind alle digitalen Nomaden Minimalisten? Wie wird man digitaler Nomade? Was solltet ihr als digitale Nomaden unbedingt wissen? Und, wie kann man eigentlich seinen Lebensunterhalt als digitaler Nomade verdienen? Genau diesen und vielen anderen Fragen möchte ich in dieser Kolumne auf den Grund gehen. Selbstverständlich könnt auch ihr eure Fragen stellen und diese hier beantwortet bekommen. Gibt es etwas, was ihr zum Thema unbedingt wissen wollt? Seid ihr selbst digitale Nomaden und wollt eure Geschichte erzählen? Findet ihr digitale Nomaden grundsätzlich blöd und wolltet schon lange mal aller Welt sagen warum? Dann nur her mit euren Meinungen, Fragen, Geschichten und Kommentaren, ich will alles hören, sehen und lesen!

Dann bis nächste Woche – aus irgendeinem Winkel dieser Welt,

Eure Marinela

Read More

Jobportale-für-digitale-Nomaden-678x378

Den Coworkern auf der Spur: Das sind die Spots für Coworking in Medellín, Kolumbien

Den Coworkern auf der Spur: Das sind die Spots für Coworking in Medellín, Kolumbien

Wir haben Epicentro, AtomHouse, Cafe Ondas und Laneros besucht

Coworking in Medellín
Immer mehr digitale Nomaden entdecken Medellín für sich: Die romantische Lage im grünen Ayurá-Tal, jeden Tag konstante Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad und eine gute digitale Infrastruktur sorgen dafür, dass immer mehr digitale Nomaden  in Kolumbiens zweigrößte Stadt kommen. Während Medellín in den 80er und 90er Jahren vor allem als gefährliche Stadt unter Drogenbaron Pablo Escobar bekannt war, ist Medellín mittlerweile zur Vorzeigestadt des Landes geworden. 2013 gewann Medellín sogar den Preis als innovativste Stadt der Welt.

Vorgestellt: Die Spots für Coworking in Medellín

Auch wenn einige schon jetzt Medellín als neues Silicon Valley sehen, ist die Stadt davon sicherlich noch weit entfernt. Trotzdem zeigt die Stadt mit Programmen wie Ruta N, die digitale Start-ups unterstützen, dass sie fest entschlossen ist, die digitale Entwicklung nicht zu verschlafen. Ganz im Gegenteil, wenn man in Medellín unterwegs ist, hat man eher das Gefühl, dass die Paisas (wie die Einwohner hier liebevoll genannt werden) fest entschlossen sind, die digitale Revolution ihres Landes anzuführen.

Ein Zeichen dafür sind die vielen neuen Coworking-Möglichkeiten in der Stadt. Als ich vor drei Jahren das erste Mal nach Medellín kam, hatte noch nie jemand das Wort gehört. Jetzt schießen die Coworking Spaces wie Pilze aus dem Boden. Ich habe mir vier davon einmal genauer angeschaut.

Epicentro

Mit fast drei Jahren auf dem Buckel ist das Epicentro die älteste Coworking-Räumlichkeit in Medellín. Geleitet wird sie von Mateo Robledo und Maria Castaño. Die beiden haben nicht nur sämtliche Ersparnisse, sondern auch Leib und Seele ins Epicentro gesteckt. Sie werden zwar von einigen Unternehmen in der Region unterstützt, sowie von der Universität EAFIT, aber das Geld für ihr Unternehmen hat Mateo fast ganz alleine aufbringen müssen. So ist auch fast alles im Epicentro in Eigenarbeit entstanden. Als industrieller Designer hat Mateo etwa nahezu sämtliche Möbel im Epicentro selbst gebaut.

Coworking in Medellin
Es fällt auf, wie offen und einladend der Raum ist. Und tatsächlich, als ich ins Epicentro komme, kann ich einen regen Austausch beobachten. Man schaut einander über die Schulter, tauscht sich über neue Projekte aus und im Epicentro sind schon mehrere völlig neue Kooperationen entstanden. Maria Castaño spricht daher auch lieber von einer „Familie” als von einem Geschäft. Derzeit arbeiten zwischen 40 und 50 Firmen im Epicentro, von Call-Centern über Architekten bis hin zu Künstlern, die im Epicentro ihren eigenen Raum haben. Diese Kombination von Onlinejobs und „handfesten Jobs“, wie Maria Castaño sie nennt, ist für das Epicentro sehr wichtig. So werden oft Ausstellungen im Epicentro gezeigt, Künstler werden eingeladen und das Epicentro veranstaltet auch Kinoabende im Garten. Während die Firmen hier tagsüber konzentriert arbeiten, gibt es abends oft gemütliche Runden. Bei meinem Besuch zum Beispiel, schmeißt Mateo etwa gerade den Grill für eine Abschiedsparty an.

Coworking in Medellin

Der freundliche Raum, die familiäre Atmosphäre und die fairen Preise ziehen viele Coworker an. Die meisten von ihnen sind Kolumbianer und kommen hier her, weil Freunde ihnen den Ort empfohlen haben. „Wir haben noch nie Werbung für das Epicentro gemacht und sind trotzdem immer komplett ausgebucht.“ Vor allem seitdem die anfänglichen Internetprobleme behoben wurden, arbeitet das Epicentro jetzt mit einem aufwendigen, aber reibungslosen WLAN-System. Für die Zukunft ist geplant, das Epicentro weiter auszubauen, um noch mehr Raum für Kunst und Technik zu schaffen.

Coworking in Medellín

Fazit: Egal, ob man sich im Epicentro als Coworker mit seiner ganzen Firma ansiedelt oder als einzelner digitaler Nomade mal einige Tage lang arbeiten möchte – das Epicentro bietet einen freundlichen Raum dafür.

AtomHouse

Das AtomHouse ist eins der beliebtesten Coworking-Orte unter ausländischen und reisenden digitalen Nomaden. Während das Epicentro vor allem etablierte kolumbianische Unternehmen bedient, ist das AtomHouse der Ort für Start-ups. Hier wimmelt es geradezu von kreativen jungen Köpfen. „Da hinten arbeitet ein Team an neuen Robotern und das ist einer der Mitgründer von Grooveshark, er hat das AtomHouse gegründet,“ erklärt mir Edgard Duque vom AtomHouse bei einem Rundgang. Ich kann kaum mithalten mit all den Namen, Personen und verschiedenen Start-ups, die im Coworking Space von AtomHouse arbeiten. Während das Epicentro eher ein Ort der Ruhe ist, komme ich mir hier ein wenig vor wie im Bienenstich. Manche digitale Nomaden arbeiten, indem sie mit ihren Laptops von einem Ort zum anderen wandern. Andere hüpfen wild von einem Büro ins nächste, im Obergeschoss wird gerade eine Modenschau für den Abend vorbereitet.

Coworking in Medellín„Viele übernachten hier auch einfach“, sagt Edgard während er mir die Gemeinschaftsküche, die Hängematten und die Dusche im AtomHoue zeigt. Viele der Coworker hier fühlen sich offensichtlich zu Hause – sprichwörtlich. Wer auf der Suche nach kreativem Input ist, ist hier sicher genau richtig. Wer wiederum einen ruhigeren Ort zum Arbeiten sucht, mag da vielleicht Schwierigkeiten haben, auch wenn das AtomHouse natürlich neben den vielen offenen Arbeitsräumen auch geschlossene Räume anbietet. Neben den Start-ups arbeiten hier vor allem ausländische Unternehmen mit Sitz in Medellín. „In Kolumbien ist es unglaublich kompliziert als Ausländer Eigentum zu mieten oder zu kaufen. Kaum ein Start-up oder ein junges Unternehmen, das neu in ein Land investiert, hat das Geld und die Geduld dieses ganze Prozedere mitzumachen.“ Coworking-Räumlichkeiten wie das AtomHouse bieten hier eine kostengünstige Alternative.

Coworking in Medellín

Während ich von einigen gehört habe, dass das AtomHouse Schwierigkeiten mit seiner WLAN Verbindung haben soll, funktioniert die Verbindung bei meinem Besuch einwandfrei. „Es stimmt, ab und zu bricht unser System auch mal zusammen, aber es wird auch immer innerhalb von Minuten repariert – unser Ruf und unser Geschäftsmodell hängen schließlich auch davon ab.“

Das AtomHouse ist eindeutig darum bemüht, sich den Bedürfnissen seiner Coworker anzupassen. Sogar Hunde sind hier willkommen. Wer sich also von dieser lebendigen Atmosphäre und den Ideen anderer inspirieren lassen möchte, ist im AtomHouse definitiv am besten aufgehoben.

Coworking in Medellín
Fazit: Wer auf der Suche nach einem brummenden Coworking Space ist, sollte auf jeden Fall im AtomHouse vorbeischauen. Ein idealer Ort, um andere kreative digitale Nomaden kennenzulernen.

Laneros

Laneros ist zwar erst seit 6 Monaten als Coworking Space in Medellín geöffnet und hat noch nicht mal ein Schild an die Tür angebracht, ist aber jetzt schon komplett ausgebucht. Sebastián Osorio, einer der Gründer, erklärt, dass Laneros jetzt schon anfängt Gewinne abzuwerfen. Und tatsächlich, wer hier spontan mit seinem Laptop vorbeikommt, muss erstmal nach einem Platz suchen. Wer also gerne hier arbeiten möchte, ist gut beraten, vorher bei Laneros durchzuklingeln oder kurz eine E-Mail zu schicken, um abzuklären, ob noch ein Eckchen frei ist (Übrigens: Alle vorgestellten Coworking Spaces sind rasend schnell im Beantworten von Anfragen – eine absolute Seltenheit in Kolumbien). Wer gerne im Freien arbeitet, wird hier aber garantiert immer etwas finden, entweder in der Sitzecke im Garten oder auf den Hängematten im hinteren Teil des Gartens.

Coworking in Medellín

Laneros bietet seinen Coworkern Duschen, eine Gemeinschaftsküche und sogar eine Süßigkeiten-Ecke, wenn es mal wieder Zeit wird den Zuckerspiegel anzuheben.

Coworking in Medellín

Im Laneros  gibt es keinen Wunsch, dem die Betreiber ihren Coworkern nicht erfüllen. Es gibt ein Hundekörbchen für Vierbeiner, eine Playstation für ein schnelles Spiel zwischendurch und ruhige Räume für alle, die konzentriert arbeiten wollen. Und auch auf ungewöhnliche Kundenwünsche gehen Sebastián und sein Team ein: „Seit neuestem arbeiten bei uns auch einige Programmierer, und die haben uns darum gebeten, ihre Tische so zu drehen, dass sie alle die Wand anschauen. Das haben wir dann sofort gemacht.“

Coworking in Medellín

Nicht nur der Kundenservice, auch ihre bestehenden Kontakte zur digitalen Gemeinschaft in Kolumbien haben Laneros in kürzester Zeit einen hervorragenden Ruf eingebracht. Die Laneros stammen noch aus Zeiten der LAN-Parties (daher der Name) und haben sich so bereits in Vor-Internetzeiten als Organisatoren von digitalen Veranstaltungen einen Namen gemacht. Was mich am meisten im Laneros beeindruckt, ist aber das wohl am feinsten ausgetüftelte WLAN der Stadt (Das Epicentro hat sich sein WLAN übrigens auch von Laneros neu installieren lassen). Laneros arbeitet nicht nur mit verschiedenen Routern, sondern auch mit einem Backup-System, das das Signal sofort auffängt, falls ein Modem mal versagt. Für Nutzer gibt es so nie Ausfälle – zumindest bis jetzt nicht. Das erklärt vielleicht auch die Atmosphäre von rauchenden Köpfen im Laneros.

Doch auch hier entsteht so langsam eine familiäre Atmosphäre. Einige haben ihre eigenen Stühle mitgebracht, im Garten hat eine Co-Workerin einen gemeinsamen Kräutergarten angelegt und im Laneros finden auch viele Veranstaltungen statt, vom Expertenforum bis zum Fußballabend. Doch eins fehlt Sebastián noch:„Wir hatten noch keine Zeit, die Räumlichkeiten zu dekorieren. Alles ist noch so weiß und kahl. Das wollen wir auf jeden Fall ändern, damit Laneros so richtig bunt wird.Und natürlich muss auch endlich ein Schild ans Haus!“

Fazit: Wer nach einem ruhigen Ort zum konzentrierten Arbeiten in freundlicher und entspannter Atmosphäre sucht, ist im Laneros bestens aufgehoben.

Cafe Ondas

Cafe Ondas hebt sich von anderen Coworking Spaces in Medellín vor allem durch zwei Dinge ab: Es ist der einzige Coworking Space, den ich gefunden habe, der nicht in den Stadtteilen Poblado oder Envigado ist (den Stadtteilen, in denen die meisten Unternehmen und Expats leben) und die Atmosphäre ist hier eindeutig mehr Café und weniger Business. Geleitet wird Cafe Ondas vom Australier Kit, der erst vor einem Jahr nach Medellín gezogen ist: „Ich wusste direkt, dass ich ein Geschäft hier aufbauen wollte. Erst dachte ich an Fitness, aber dann habe ich gesehen, wie toll die Stadt in dem Bereich aufgestellt ist. Da kam eine Freundin auf die Idee mit dem Coworking Space. Cafe Ondas ist dreigeteilt: Unten Café, im ersten Stock der Coworking Space und auf dem Dach ein improvisiertes Yoga-Studio.

Wer hier ein ganz seriöses Geschäftstreffen abhalten will, wird möglicherweise enttäuscht. Denn Cafe Ondas hat wirklich keinen einzigen geschlossenen Raum. Mit vielen plüschigen Sofas, einer Terrasse mit Aussicht auf die Hügel von Medellín und vielen Räucherstäbchen in der Luft, ist Cafe Ondas eher ein Raum für digitale Nomaden, die gerade nicht in Büro-Atmosphäre arbeiten wollen. Doch es gibt hier durchaus viele Annehmlichkeiten, mit denen man sich von einem langen Tag am PC erholen kann. Neben dem Coworking Space gibt es ein Fitnessstudio, die Gemeinschaftsküche lädt zum Kochen ein, wenn auch die meisten lieber direkt im Café ihr Essen bestellen, und jeden Mittwoch gibt es hier Yoga-Stunden. „Für mich ist das alles noch sehr neu und ich war erst unsicher, ob das alles so klappt“, erklärt der für einen Australier recht besonnene Kit. „Vor allem, weil die Lage hier so ungewöhnlich ist, wusste ich nicht, ob überhaupt jemand den Coworking Space nutzen möchte.“

Doch tatsächlich ist der Stadtteil Floresta und insbesondere Kits Cafe Ondas bei vielen Ausländern beliebt, die etwas Ruhe vorm geschäftigen Treiben in Poblado suchen. Er hofft, dass sich das schnell herumspricht, denn ihn begeistert die Kreativität und die Gemeinschaft, die vom Coworking ausgeht: „Einmal war es so, dass hier ein Holländer und ein paar Kolumbianer saßen und anfingen, über ihre Arbeit zu sprechen und auf einmal ganz neue Ideen für ihre eigenen Projekte bekamen. Davon würde ich gerne mehr hier sehen.“ Da Kit nur ein einziges WLAN-Modem nutzt, ist aber der Raum für Coworker begrenzt, da er allen eine gute Verbindung garantieren möchte.

Wer nicht für den Coworking Space bezahlen will, kann sich auch einfach mit seinem Laptop ins Café setzen und von hier aus arbeiten – mit nicht ganz so schneller, aber immer noch sehr guter Verbindung.

Coworking in Medellín

Kit möchte erst mal sehen, wie sein Coworking Space so anläuft, bevor er ans Erweitern denken will. Doch eine Idee hat er schon: Einen Retreat, nicht nur – aber auch, für digitale Nomaden. Fazit: Wer als digitaler Nomade etwas Abwechslung in seinen Bürotrott bringen will und nach einer relaxten Umgebung zum Arbeiten und Wohlfühlen sucht, dem sei das Cafe Ondas wärmstens empfohlen.

Wie sieht’s bei euch aus, habt ihr diese oder andere Coworking Spaces in Medellín schon mal selbst ausprobiert? Was haltet ihr generell von Coworking? Erzählt uns mehr über eure Erfahrungen!

Read More

bulb

50 Watts: Kunstblog von Will Schofield

Hatten Sie heute schon Ihre Dosis Farbe? Wenn nicht, dann sollten Sie Sich diese unbedingt auf Will Schofields Kunstblog abholen. Auf 50watts.com zeigt er regelmäßig wie schön, laut, bunt und verrückt die Welt der Bilder und Illustrationen ist.

50 Watts ist die Version 2.0 seines alten Blogs „A Journey Round My Skull“. 50 Watts, seit 2007 online, ist die polierte Variante desselben Blogs rund um die Welt der bunten Bilder. Will Schofield ist dabei nicht wählerisch und präsentiert Zeichnungen, Illustriertes aus Büchern, Book- und Plattencover sowie Designs aus allen Ecken dieser Welt und aus jeder denkbaren Epoche.

Doch Schofield ist durchaus wählerisch was seine Auswahl angeht. Die Künstler, die er vorstellt, sind stets sensationelle Entdeckungen.

Will Schofield und sein Werdegang vom Bücherregal zum Webblog

Schofields Liebe zu ausgefallenen Bildern und Buchcovern begann vor dem Bücherregal seiner Eltern. Hier entdeckte er in den Drucken eine völlig neue Bilderwelt, die ihn unmittelbar faszinierte und bis heute begeistert. Eigentlich ist Will Schofield Verleger von Beruf, aber Sammler aus Berufung. Aus der Liebe zu Musik und zur Kunst entstand schließlich sein Blog. In einem Online-Interview mit „Ephemera“ gesteht er: „Es war eine große Entscheidung, über Bücher und Buchillustrationen zu posten und nicht über Musik. Es ist leicht über Musik zu sprechen aber erst als ich über die seltsamen Bücher, die mich faszinierten, zu bloggen begann, konnte ich mich auch darüber mit Menschen austauschen.“

Will Schofield und seine 50 Watts: Illustrationen, die süchtig machen

Und das mit riesigem Erfolg. Schofields Blog ist einer der bekanntesten was Illustrationen und Bebildertes angeht. Und Schofield gehen dabei nie die Ideen aus. Derzeit plant er Einträge über japanische Kinderbuch-Illustratoren. Sein größtes Problem dabei: Geldprobleme. „Seitdem ich blogge, kaufe ich ständig neue Bücher. Es ist wie eine Sucht.“ Nicht nur für ihn – auch als Leser wird man süchtig nach der täglichen Dosis „Watts“.

Wenn Sie sich 50 Watts ansehen wollen, klicken Sie hier.

Read More